Gezielte Hilfe für Flüchtlinge

22.12.15

Arbeitskreis „Hand in Hand“ kooperiert mit GSC

CAPPENBERG. Der Arbeitskreis „Hand in Hand“ ist ein Zusammenschluss von engagierten Mitgliedern der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes und der Evangelischen Kirchengemeinde auf Cappenberg  und kümmert sich zusammen mit dem Fußballverein Grün-Schwarz Cappenberg um die Flüchtlinge im Dorf.

„Wir sind derzeit das Sprachrohr zur Stadt Selm, vermitteln, organisieren Fahrdienste und besorgen das Nötigste“, so Simone Holtwick, die nun zusammen mit dem GSC auch jeden Samstag  Sport für die vorwiegend jungen syrischen Männer aus dem Übergangsheim am GSC-Sportpark am Kohuesholz organisiert. Thomas Menzel und Volker Heydenreich, ehemaliger Jugendtrainer des GSC, leiteten am Samstag die erste Fußballstunde, die nun regelmäßig jeden Samstag ab 15 Uhr in der GSC-Arena stattfinden soll.

hand_in_hand

„Wir sind froh etwas tun zu können, auch wenn wir nun die Infrastruktur stellen“, so GSC-Präsident, der die Grün-Schwarzen als weltoffenen Club sieht, der gerne Nachbarschaftshilfe leistet.

Der Arbeitskreis um den Vorsitzenden Holger Langer bittet auf diesem Weg um Spenden für die Flüchtlinge. Alle 14 Tage treffen sich die Mitglieder im „Bischof-Vieter-Haus“ zum Cafe International und erstellen Listen, was am nötigsten ist. „Wir sammeln keine Kleider, sondern erstellen gezielt eine Liste, besorgen verschiedene Dinge gezielt“, so Holtwick, die nun die Bewohner um Fußballschuhe und Trainingssachen für die Trainingseinheiten der Flüchtlinge beim GSC bitte. Wer spenden möchte kann sich unter Telefon (02306) 9596259 oder Email akhandinhand@mail.de melden. Das nächste Café International findet am 15. Dezember im Bischof-Viter-Haus statt. Engagierte Bürger aus Cappenberg und Langern sind gerne gesehen. warn