Ghanas Jugend kickt in GSC-Trikots

GSC Ghana
14.01.15

Eine Route von fast 5.000 Kilometern Luftlinie haben zwei Trikot-Sätze von Grün-Schwarz Cappenberg zurückgelegt auf dem Weg nach Busunu, einem Dorf im Norden des westafrikanischen Staates Ghana. Der mit 2.500 bis 3.000 Einwohnern fast ähnlich kleine Ort wie Cappenberg unterhält zwei Schulen, die jeweils durch einen staatlichen und einen kirchlichen Träger betrieben werden, und ist Heimat von vielen fußballbegeisterten Kindern und Jugendlichen. Schon mehrfach haben die Grün-Schwarzen dem „Ghana Aktionskreis“ der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes nicht mehr benötigte, gut erhaltene Fußballteam-Kleidung überlassen. Zwischen der Cappenberger Gemeinde und der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Canisius in Busunu besteht schon seit 16 Jahren eine Partnerschaft.

Diesmal begab sich die Lieferung im Herbst auf die lange Reise von Cappenberg nach Busunu. Dafür stellte GSCler Michael Schröer zunächst mit Platzwart Martin Wollenweber die Kluften-Pakete zusammen, die dann an den langjährigen Cappenberger Ghana-Freund Gerd Sennekamp überreicht wurden. Im November besuchte Busunus Pater Lazarus Zeledeme Annyereh die Stadt Selm, wo er unter anderem mit Mitgliedern des Aktionskreises wie Gerd Sennekamp und Alfons Rinschede in die Selmer Stadtverwaltung und zur Besichtigung der Stadtwerke und einer Abwasseranlage eingeladen war. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert seit dem Jahr 2007 in Busunu fünf Projekte mit dem Schwerpunkt regenerative Energien.

Neue Energie setzte sicher auch Pater Lazarus im Dorf zwischen den großen ghanaischen Städten Damongo und Tamale frei, als er nach seinem Besuch in Selm auch zwei Trikotsätze im Reisegepäck mit nach Busunu brachte. Zwei Mannschaften des Ortes mit Jugendlichen und jungen Männern erhielten diesmal die Lieferung des Cappenberger Fußballclubs. In den Vorjahren hatten die Textilspenden vor allem Kinder erreicht. Einen Wunsch allerdings konnte der GSC bislang leider noch nicht erfüllen: Die afrikanischen Fußballfreunde benötigen noch Tornetze. Vielleicht hilft hier für die nächste Lieferung auch ein Nachbarverein des GSC. Meldungen dazu gerne auch direkt an Gerd Sennekamp unter Tel. 02306/50033.